DM Jugend 2021: Finalplätze für Stipendiaten

    Wie jedes Jahr endet die Saison für die jugendlichen Top-Athleten*innen mit der Teilnahme bei den Deutschen Jugendmeisterschaften, die überlicherweise in den Sommerferien durchgeführt wird. Lediglich im durch die Corona-Pandemie arg gebeutelten Jahr 2020 wurde dieser nationale Saisonhöhepunkt in den September verschoben. Der Austragungsort der dreitägigen Veranstaltung war Rostock (Freitag, 30.07. bis Sonntag, 01.08.) und ostwestfälischen Athleten*innen waren erfolgreich dabei.

    Sprint

    Als schnellste Ostwestfälin und mit der besten Finalplatzierung (Platz 4) in der U20 durfte sich 200-Meter Läuferin Sarina Brockmann (LG Bünde-Löhne) schmücken. Lediglich eine Tausendstel trennte sie von Bronze, wie sich nach eingehender Analyse des Zieleinlaufs herausstellte. Zwar konnte sich Sarina gegenüber letztem Jahr, wo sie sich mit 24.08 Sekunden sehr dicht an die Normen für die Junioren-EM und -WM annäherte nicht verbessern, dennoch ein Achtungserfolg.

    U20-Sprinter Marvin Orthmann (LC Paderborn) hatte sich für dieses Jahr deutlich mehr vorgenommen. Die Sprintkonkurrenz zeigte sich jedoch bereits in den Vorläufen schon sehr stark. Ihm gelang dennoch der Finaleinzug, den er als schnellster OWL-Sprinter mit Platz 8 abschloss.

    Mit einem etwas enttäuschendem Vorlaufergebnis fuhr der einzige Bielefelder Sprinter Tom Li (TSVE 1890 Bielefeld) wieder heim. Ein stressiges Abitur, das er als Jahrgangsbester abschloss und ein nach einem vergleichsweise gutem Einstieg eher holpriger und ein mit Pech verbundener Saisonverlauf konnte in der Abschlussphase nicht kompensiert werden. Dennoch gelang ihm im ersten U20-Jahr die Quali für die Jugend-DM, wo er sich mutig einer fast schon übermächtigen Konkurrenz stellte. Die ersten 30 Meter waren recht gut, wenn auch etwas unrythmisch, dazu kam böiger Gegenwind, der seine Leistung leider negativ beeinträchtigte.

    Lauf

    Als Siebente im 3000-Meter Finale der U18 erlangte Malin Bruhns (LC Solbad Ravensberg) ihre bislang beste DM-Platzierung. Dass Saisonleistungen bzw. Bestleistungen noch lange nichts über ein Turnierergebnis, in dem es vorrangig um Platzierungen geht, aussagt, weiß die ehrgeizige Läuferin natürlich. Und so hat sie, so gut es eben ging, mit der Spitze sehr gut mitgehalten. Am Ende, insbersondere auf der letzten Runde, fehlte jedoch das für eine Spitzenplatzierung nötige Spurtvermögen. Dennoch konnte sie mit der für sie drittbesten Zeit eine sehr gute Leistung in ihrem letzten U18-Jahr erzielen.

    Aufgrund seiner diesjährigen Verbesserungen konnte es für 800-Meter Läufer Jenning Färber (SV Brackwede) nur ein Ziel geben: der Finaleinzug mit dem Versuch, sich möglichst optimal in seinem letzten U18-Jahr zu platzieren. Mit dem 8. Platz gelang ihm dies auch. In der OWL-Wertung war lediglich der starke Herforder Robert Rutz (SC Herford) als bester Ostwestfale vor ihm.

    Gerne hätten sich auch die beiden Stabartisten Michel Böger (LG Lippe-Süd, U18) und Maybrit Sommer (Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg-Lippe, U20) von ihrer besten Seite gezeigt. Ersterer hatte jedoch Pech und kam mit einem Salto Nuller nicht in den Wettkampf rein; letztere musste die DM verletzungsbedingt absagen. Wir wünschen Maybrit natürlich gute Besserung und Michel bald wieder bessere Nerven.

    Allen Athleten*innen und ihren Trainer*innen Glückwunsch zu den tollen Leistungen !