Vorstellung der Stipendiaten*innen 2021

    Sarina Brockmann (LG Bünde-Löhne)

    Ihre Liebe zur Leichtathletik entdeckte Sarina bereits vor 8 Jahren beim TV Löhne Bahnhof (inzwischen Stammverein der LG Bünde-Löhne). Dort wurde sie von ihrem Trainer Karl-Heinz Held entdeckt. Der erfahrene – inzwischen pensionierte – Sportlehrer und in Sachen Talentsichtung erfolgreiche Trainer sah ihr größtes Potential zunächst im Hochsprung und Mehrkampf. Bereits als U18-Athletin erzielte Sarina bei den Deutschen Jugendmehrkampfmeisterschaften 2019 5050 Punkte im Siebenkampf. Einen sehr interessanten Hinweis für ihre sportliche Zukunft gab es schließlich bei der letztjährigen Jugend-DM. Auf der 200 m Strecke steigerte sie sich völlig unerwartet auf beachtliche 24.08 Sekunden und wurde mit Bronze und der Berufung in den DLV NK1 U20 Sprint-Bundeskader belohnt; und dies ohne spezielle Vorbereitung.

    Wie geht nun die Reise weiter ? Die Normen für die Junioren-WM (Nairobi/Ken – 200 m: 23.85 Sek.) und Junioren-EM (Talinn/FIN – 200 m: 23.90 Sek.) sind für die angehende Erzieherin in Reichweite gerückt, vielleicht auch ein Staffel-Einsatz. Ebenso möchte sie sich auf der 400 m Strecke testen. Oder vielleicht doch der Siebenkampf ?

    Wie auch immer, die Daumen sind gedrückt ! 💪

    Maybrit Sommer (Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg)

    Seit 8 Jahren betreibt Maybrit inzwischen Leichtathletik und kam 2014 über eine Schul-AG ihres Gymnasiums Horn-Bad Meinberg in Kontakt mit dem Stabhochsprung; ein Glücksfall, wie sich bald herausstellen sollte.
    Leiter der Schul-AG und auch ihr späterer Trainer und Mentor war und ist immer noch Olaf Hilker. Als Trainer der damaligen U18-Weltmeisterin (2011) und mehrfachen Deutschen Meisterin Desiree Singh und auch anderer
    Spitzenspringerinnen, wie z.B. Lilli Schnitzerling oder Tina Rother
    machte sich der für den westfälischen Fußball- und Leichtathletik Verband als Landestrainer tätige Horn-Bad Meinberger als Talentförderer des
    heimischen Stabhochsprungs einen Namen. Über etliche Jahre war die als Talentnest für Mehrkampf, Wurf und Stabhochsprung bekannte LG Lippe-Süd der Heimatverein. Maybrit verließ zum Jahreswechsel die LG und folgte ihrem Trainer in ein von ihm neu aufgebautes Umfeld
    (Stabhochsprungverein Horn-Bad Meinberg). Über 3 Jahre zusätzlich
    gefördert wurde Maybrit über die Kadermaßnahmen des NRW-, zuletzt FLVW Landes-D-Kader (goldgas Talent-Team) und baute so ihre Fähigkeiten weiter aus. Der eigentliche Durchbruch gelang ihr schließlich letztes Jahr mit einem 4.00 Meter Sprung bei einem Einladungswettkampf in Potsdam, wo sie sich mit der deutschen Elite messen konnte. Diese Leistung, ihr 3. Platz in der DLV U18-Bestenliste und damit sogar ihr 5. Rang in der europäischen Bestenliste blieb natürlich nicht den zuständigen Bundestrainern verborgen, es folgte die Berufung in den DLV NK1 U20 Bundeskader.

    Die diesjährigen Ziele hat die ehrgeizige Sportlerin klar vor Augen: Quali und Teilnahme an U20-Welt- und/oder Europameisterschaften (Nairobi/KEN + Talinn/EST). Zudem soll das Abi gebaut und eine Ausbildung als Zahntechnikerin begonnen werden.

    Sie wird erstmal in Ostwestfalen bleiben…und wir wünschen ihr natürlich viel Erfolg ! 💪

    Malin Bruhns (LC Solbad Ravensberg)

    Heimatlich verankert im ostwestfälischen Borgholzhausen fand Malin bereits mit 5 Jahren ihren Weg zur Leichtathletik und lernte in einer Kindergruppe des LC Solbad Ravensberg das Laufen lieben. Natürlich gab es noch andere schöne Hobbies, wie z.B. Reiten und Voltigieren. Nach einigen Wettkampferfolgen konnte Lauftrainer Igor Rebkalo, der u.a. auch den talentierten D-Kader Athleten Bjarne Heidner betreut, sie schließlich zu einem systematischen Training überreden. Unter seiner Fittiche qualifizierte sich die Gymnasiastin 2019 für die Deutschen U16-Meisterschaften und startete damals in Bremen über 3000 Meter.
    Weitere Erfolge auf Landesebene ließen nicht lange auf sich warten. Trotz der Corona-Pandemie gelang letztes Jahr schließlich ein Durchbruch: mit erzielten 4:43.02 Min. auf 1500 Meter qualifizierte sie sich nicht nur für die Jugend-DM in Heilbronn, sondern erreichte damit
    einen respektablen 24. Platz in der DLV U18-Bestenliste. Auf der 3000 Meter Strecke lief es noch ein bisschen besser: 10:12.81 Minuten, erzielt im August beim Puma Jump’n’Run Meeting in Dortmund reichte für eine Top-20 Platzierung in der deutschen U18-Bestenliste (Platz 18). Die
    Leistungen überzeugten auch den Westfälischen Fußball- und Leichtathletik-
    verband und belohnten diese Entwicklung mit der erneuten Aufnahme in den FLVW D-Landeskader bzw. in das goldgas Talent-Team.

    Und wie soll es nun weitergehen ? Ganz einfach: Noch viel schneller werden, was ihr unter der guten Betreuung durch ihren Trainer Igor Rebkalo und dank der elterlichen Unterstützung sicherlich bald gelingen wird…wir glauben an dich, Malin und drücken dir alle Daumen dafür ! 👌💪

    Marvin Orthmann (LC Paderborn)

    Ein echter Quereinsteiger mit viel Speed: das ist Marvin!

    Es begann unspektakulär beim SC Porta Westfalica Nammen, wo er im bereits jugendlichen Alter auf Tuchfühlung mit der Leichtathletik ging. Beim stellvertretenden Vorsitzenden und in Ostwestfalen seit Jahrzehnten bekannten Wurftrainer Klaus-Dieter Vogt fand er einen ersten Mentor, der ihn insbesondere mit den Wurfdisziplinen, sogar Hammerwurf vertraut machte. Zusätzlich stählte Marvin zuhause seinen Körper mit Hanteln und anderen Kraftgeräten. Erste Testwettkämpfe über 60 m und 100 m – zunächst ohne Spikes (!) – offenbarten seine eigentliche Begabung. Die Trainerin, Sportwissenschaftlerin und Hindernisläuferin Jana Palmowski übernahm die Betreuung. Unter ihrer Fittiche nahm er bereits im ersten U18-Jahr an den Deutschen Jugendmeisterschaften teil und erzielte für einen Quereinsteiger beachtliche Leistungen (2018: 100 m – 11.11 Sek.; 200 m – 22.70 Sek.). 2019 wechselte der Realschulabsolvent auf das Mindener Besselgymnasium (NRW Sportschule) und zum SV 1860 Minden. Er vertraute sich dem zwischenzeitlich an dem dortigen NRW-Sportgymnasium tätigen Top-Trainer Thomas Prange (LC Paderborn) an und machte den nächsten beachtlichen Leistungssprung (2019: 100 m – 10.77 Sek.; 200 m – 22.52 Sek.), der ihn ins 100 Meter Finale der U18-Jugend DM brachte. Um sich weiter zu verbessern folgte er bereits Ende 2019 seinem Trainer zum LC Paderborn. Die weite Strecke zwischen Heimat und der sehr gut ausgestatteten Trainingsstätte (Ahorn-Sportpark, Paderborn) ließ die Entscheidung reifen über die restliche Schulzeit im Sportinternat Paderborn zu wohnen und das Abitur an einem Gymnasium der Paderstadt (Reismann Gymnasium) anzustreben. Auf Bronze bei der U20-Jugend DM im letzten Jahr und eine Verbesserung auf 10.63 Sekunden folgte die Berufung in den DLV NK1 U20 Bundeskader.
    Wie es weitergehen soll, weiß der ehrgeizige Sprinter bereits: Quali (100 m und 4 x 100 m Staffel) und Teilnahme an der U20-Junioren WM/EM. Wir drücken die Daumen!! 💪

    Michel Böger (LG Lippe Süd)

    Die LG Lippe-Süd galt schon immer als Talentnest für begabte Leichtathleten*innen. Ein weiteres Mitglied der LG soll nun vorgestellt werden: Michel Böger.

    Michel lebt in Detmold und besucht dort das Christian-Dietrich-Grabbe Gymnasium. Leichtathletik betreibt er bereits seit 5 Jahren in der LG Lippe-Süd und hat sich 2015 dem Stabhochsprung verschrieben. Wie alle anderen Stabhochspringer*innen der LG, wurde Michel zunächst von dem damals ebenfalls in der LG beheimateten FLVW-Landestrainer Olaf Hilker betreut. Nach einer längeren Zäsur, in der Michel nahezu ohne Trainingsbetreuung auskam, übernahmen schließlich die ehemalige Top-Stabhochspringerin Tina Rother(Bestleistung 4.10 m) und die ehemalige U18-
    Weltmeisterin Desiree Singh die Trainingssteuerung; und die Wirkung ließ nicht lange auf sich warten: Nach Beheben einiger athletischer, läuferischer und technischer Defizite sprang er schon bald 3.80 m und vertrat die westfälische Leichtathletik bei einem U17-Hallenländerkampf (Belgien-Niederlande-Westfalen – Gent/BEL). Das von der Corona-Pandemie gebeutelte letzte Jahr wurde vor allem für die Beseitigung weiterer Defizite genutzt. Aus verkürztem Anlauf gelangen Michel Sprünge über 4.00 Meter. Bei einem Sommermeeting der LG Lippe Süd in Blomberg steigerte er sich schließlich um 27 Zentimeter auf 4.30 Meter und erreichte problemlos die U18-Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften; leider etwas zu spät. Dennoch eine bravouröse Leistungssteigerung von 60 Zentimetern (!) seitdem Tina und Desiree die Betreuung übernommen haben, und dies unter sehr schwierigen Bedingungen ! Überhaupt Bedingungen: Trotz Kaderstatuts (FLVW-D-Landeskader; goldgas Talent-Team) hat er – wie so viele andere Atleten*innen große Schwierigkeiten – unter adäquaten Bedingungen trainieren zu können; insbesondere fehlen deshalb die wichtigen Trainingssprünge. Wir hoffen sehr mit dem Stipendium ein bißchen helfen zu können. Seine Ziele: Immer höher springen und dies möglichst bald in ein DM-Finale und dann vielleicht auch international…wir drücken die Daumen !

    Jenning Färber (SV Brackwede)

    Für heimische Spitzenläufer*innen gehört die Leichtathletikabteilung des SV Brackwede sicherlich zu den ersten Adressen in Ostwestfalen: Jenning Färber ist ein Teil davon.

    Sportlich war Jenning schon immer. Während seiner Grundschulzeit in Dornberg – ein etwas abseits liegender Stadtteil von Bielefeld – spielte er Fußball. Nach seinem Wechsel auf das Bielefelder „Gymnasium Am Waldhof“ ließ er sich auf das Abenteuer Leichtathletik ein und trat der SV Brackwede bei, wo er sich seit geraumer Zeit den Mittelstrecken widmet. Angeleitet wird er inzwischen durch den erfahrenen Lauftrainer Thomas Heidbreder, der schon so einige Athleten*innen in die erweiterte deutsche Spitzenklasse geführt und auch mal den neuen deutschen Marathonrekordler Amanal Petros bis zu seinem Wechsel zum TV Wattenscheid erfolgreich trainiert hat. Jenning gehört wie die gleichaltrige Läuferin und Stipendiatin Malin Bruhns vom LC Solbad Ravensberg dem FLVW-D-Landeskader und dem „goldgas Talent-Team“ an. Im Kader steht weiterhin sein vorheriger Trainer und Sportwissenschaftler Dr. Milan Dransmann beratend zur Verfügung, der den D-Kader Lauf weiblich als Landestrainer führt. Über 800 Meter streifte Jenning das Zwei-Minuten-Limit, seine Fähigkeiten auf der 1500-Meter Strecke sind noch nicht richtig erforscht. Seine Ziele wurden klar formuliert: Deutliche Verbesserung auf den Mittelstrecken und Finalplatzierungen bei den nächsten Deutschen Jugendmeisterschaften…und vielleicht noch ein bisschen mehr…wir glauben an dich !!